Deutsches Speedway-Nationalteam steht im WM-Finale in Manchester

Während die Favoriten aus Polen und Schweden sich um den Tagessieg duellierten, fokussierte sich das deutsche Team auf Platz 3. Teammanager Matthias Bartz schickte sieben Mal das Duo Kai Huckenbeck und Norick Blödorn auf die Bahn; Erik Riss blieb im Standby-Modus. Die Deutschen bewegten sich kurzzeitig auf Platz 2, lagen aber während der 21 Läufe nie schlechter als auf dem dritten Platz. Beeindruckend war vor allem die Leistung von Grand-Prix-Fahrer Kai Huckenbeck (Werlte), der ,zusammen mit dem besten Schweden Fredrik Lindgren, mit 22 Punkten bester Fahrer des Abends war.

Nach 21 Heats mussten gemäß Reglement die Mannschaften auf den Plätzen 3 und 4 ein Run-off um den dritten und letzten Platz für das Finale am Samstag bestreiten. Huckenbeck und Blödorn traten gegen Finnland an und ließen von der ersten bis zur letzten Runde keinen Zweifel über ihren Doppelsieg mit 7:2 Punkten aufkommen.

Damit trifft die DMSB-Truppe am Samstag im Finale auf Schweden, Polen und Gastgeber Großbritannien. Drei weitere Teilnehmer werden am Mittwochabend im Semifinale II ermittelt, bei dem Tschechien, Australien, Norwegen, Slowenien, die USA, Dänemark und Lettland antreten.
 

Text: Thomas Schiffner, Foto: FIMSpeedway


Ergebnis Semifinale I Speedway of Nations Manchester (GB), 09.07.2024

Qualifiziert für Grand Final am 13.07.24 in Manchester:

  1. Schweden 38 Punkte: Fredrik Lindgren 22, Jacob Thorssell 16
  2. Polen 37 Punkte: Dominik Kubera 18, Bartosz Zmarzlik 11, Maciej Janowski 8
  3. Deutschland 33+7 Punkte: Kai Huckenbeck 22+4, Norick Blödorn 11+3

Ausgeschieden:

4. Finnland 23+2 Punkte
5. 
Italien 21
6. 
Frankreich 19
7. 
Ukraine 16

Zurück